Skip to content

We Love Steambow

Bei Steambow steht die Kundenzufriedenheit an oberster Stelle. So sind wir stets bemüht unseren Kunden das bestmögliche Erlebnis mit unseren Produkten zu bieten und ihnen bei Fragen, oder Problemen zur Seite zu stehen.

Falls dein Anliegen nicht in den unten angeführten FAQs und Downloadbereich zu finden ist, oder du noch Fragen zu Steambow hast, melde dich einfach bei uns.

FAQ

STEAMBOWS

Das Ventil des Steambow ermöglicht einen lautlosen Spannvorgang wenn es sehr langsam betätigt wird. Um das zu erreichen wird der rote Ventilknopf langsam nach vorne geschoben bis der Spannvorgang beginnt. Mit etwas Gefühl kann man die Luft auf diese Weise sehr langsam in die Kolben einströmen lassen – der Spannvorgang ist damit vollkommen lautlos. Wenn der rote Ventilknopf hingegen in einem Zug nach vorne gedrückt wird läuft der Spannvorgang mit maximaler Geschwindigkeit – dies verursacht Geräusche die unter Umständen störend sein können.

Aus unserer Erfahrung ist eine kleine Speicherflasche, wie z.b. eine gebraucht gekaufte Taucherflasche, die einfachste Lösung. Mittels einem separat erhältlichen Adapter können die für Steambow benötigten kleinen Pressluftflaschen direkt aus der Speicherflasche gefüllt werden. Eine einzelne Speicherflasche mit 5 – 10 Liter Volumen enthält genügend Pressluft um monatelang mit dem Steambow schießen zu können. Diese Speicherflasche kann man in Paintballgeschäften, Taucherläden oder bei spezialisierten Händlern befüllen lassen.

Ein Steambow benötigt, genauso wie jede andere Armbrust auch, regelmäßige Pflege und Wartung. Wie bei einer herkömmlichen Armbrust müssen Sie die Sehne regelmäßig kontrollieren und mit einem Sehnenwachs behandeln. Die Schiene, auf der die Sehne gleitet, sollte vor jedem Einsatz gewachst oder gefettet werden um die Reibung so gering wie möglich zu halten. Das Schloss und alle beweglichen Teile sollten regelmäßig mit einem Tropfen Öl geschmiert werden. Alle blanken oder geschwärzten Metallteile aus herkömmlichen Stahl, wie z.B. die Originalschrauben der Grundarmbrust, brauchen einen dünnen Ölfilm damit keine Korrosion auftritt. Alle Stahlteile unserer  PowerUnit bestehen aus Edelstahl und müssen nicht gepflegt werden.

Unsere PowerUnit ist im Wesentlichen wartungsfrei und wird auch ohne Pflege jahrelang problemlos funktionieren. Dennoch empfehlen wir, zumindest einmal im Jahr, die Kolbendeckel abzuschrauben, die Kolben herauszuziehen und die Dichtringe zu fetten. Bei der Gelegenheit sollten auch die 4 O-Ringe des Ventils gefettet werden. Entfernen Sie hierfür den Ventilstift aus dem Hauptventil. Mehr Details dazu finden Sie in der Gebrauchsanweisung.

Die Anzahl der möglichen Spannvorgänge hängt von zwei Dingen ab: Erstens wie viel Energie pro Spannvorgang benötigt wird und zweitens wie viel Energie man zur Verfügung hat.

Der Energiebedarf pro Spannvorgang hängt vor allem von der Stärke der Armbrust ab – je mehr Zuggewicht die Armbrust hat, desto mehr Energie benötigt man für einen Spannvorgang. Der Einsatz unserer „Power-Reduction“ ermöglicht daher deutlich mehr Spannvorgänge, dafür hat dann auch jeder Pfeil deutlich weniger Energie, fliegt langsamer und hat weniger Durchschlagskraft.

Die zur Verfügung stehende Energie wird in Paintball Pressluftflaschen gespeichert. Da gibt es grundsätzlich einmal zwei Arten – welche aus Aluminium mit 200 Bar Speicherdruck und Flaschen aus Carbonfaser mit 300 Bar Speicherdruck. Des Weiteren unterscheiden sich die Pressluftflaschen sehr stark in ihrem Volumen voneinander. Die kleinsten Flaschen haben ca. 0,2 Liter Volumen die größten Flaschen (die noch bequem am Steambow montierbar sind) haben einen Inhalt von 1,1 Liter. Je größer die Flasche desto mehr Energie wird in Ihnen gespeichert.

Unsere Erfahrung zeigt, dass mit der kleinsten erhältlichen  Flasche auf unserem stärksten Steambow ca. 5-6 Spannvorgänge mit maximaler Schusskraft möglich sind. Dies ist mehr als ausreichend für einen jagdlichen Einsatz des Steambows – für Training oder ähnliches müsste die Flasche jedoch oft nachgefüllt werden.

Für regelmäßiges Training mit Ihrem Steambow empfehlen wir daher die Verwendung einer größeren Flasche, idealerweise aus Carbon mit 300 Bar und einem Volumen von 1,1 Liter. Diese Flasche trägt man bequemerweise in einer Tasche am Gürtel und nutzt eine Schlauchverbindung zum Steambow. Dann hat man, auch bei maximaler Schusskraft,  weit über 50 Schuss zur Verfügung.

Diese Schlauchverbindung wird im Paintballsport auch „Mamba-Line“ genannt und ist in fast jedem Paintballgeschäft oder Paintball Online-Shop erhältlich. Eine Mamba-Line besteht aus einem Anschlussstück für eine Paintballflasche mit einem Schraubventil, ein üblicherweise spiralförmig eingedrehter Schlauch sowie einer Schnellkupplung zum Anschluss an einen Paintball-Füllnippel. Eine höherwertige Mamba-Line verfügt überdies meist noch über ein Entlüftungsventil an der Seite der Schnellkupplung. Im Lieferumfang Ihrer Mamba-Line sollte außerdem ein Adapter enthalten sein um die Schlauchverbindung direkt am Luftanschluss des Steambows befestigen zu können.

Sie brauchen also: Eine solche Mamba-Line, eine größere Paintballflasche sowie eine Tasche um diese Paintballflasche bequem tragen zu können.

Sie haben nun mehrere Möglichkeiten: Erstens können sie den, bei der Mamba-Line mitgelieferten, Adapter direkt am Luftanschluss des Steambows anschrauben und daran die Schnellkupplung der Mamba-Line befestigen oder Sie können die Mamba-Line am Füllnippel einer kleinen Paintballflasche anhängen. In diesem Fall wird die kleine Paintballflasche am Steambow befestigt und die Schlauchverbindung wird zusätzlich an der kleinen Flasche angesteckt. Die kleine Flasche dient dann sozusagen als Adapter. Dies können Sie jederzeit tun wenn die kleine Flasche über nicht mehr genügend Druck verfügt. Leider ist es auf diesem Weg nicht möglich die kleine Flasche wieder voll aufzufüllen, denn die Mamba wird von einer größeren Paintballflasche versorgt und hat damit nur einen Ausgangsdruck von 60 Bar. Wir empfehlen ausdrücklich die Mamba-Line nur bei dem Druck zu betreiben den der Hersteller vorgibt – und normalerweise sind das 850 PSI oder 60 Bar. Der Speicherdruck der einfachen Aluminiumflaschen beträgt jedoch 200 Bar – ein Auffüllen ist daher nicht möglich.

Der Flaschenanschluss der Mamba-Line verfügt üblicherweise über eine Rändelschraube um das Flaschenventil zu betätigen. Achten Sie darauf, dass diese Schraube so weit wie möglich herausgeschraubt ist – d.h. gegen den Uhrzeigersinn geschraubt ist. Nun wird die Mamba-Line an der größeren Paintball-Flasche angeschraubt. Sobald die Schnellkupplung der Mamba-Line am Steambow oder am Füllnippel einer kleineren Flasche befestigt ist können Sie die Schlauchverbindung unter Druck setzen. Schrauben Sie hierfür die Rändelschraube an der Mamba-Line nach rechts, also mit dem Uhrzeigersinn, so weit wie möglich hinein. Sie werden ein leises zischen hören und der Schlauch wird sich durch den einströmenden Druck bewegen. Die Schlauchverbindung ist nun funktionsfähig.

Zum Abstecken der Schlauchverbindung gehen Sie wie folgt vor: Als erstes wird die größere Paintballflasche an der Mamba deaktiviert. Sie machen das indem Sie die Rändelschraube an der Mamba-Line nach links, also gegen den Uhrzeigersinn, herausschrauben. Die Flasche ist nun deaktiviert und liefert keine Luft nach. Allerdings ist im Schlauch noch sehr viel Restdruck – zu viel um die Mamba-Line einfach abstecken zu können. Um diesen Restdruck zu entlüften gibt es mehrere Möglichkeiten, je nach Ausstattung Ihrer Mamba-Line. Aber auch wenn Ihre Mamba-Line über kein Entlüftungsventil verfügt ist das Entlüften einfach möglich: Betätigen Sie das Hauptventil Ihres Steambow und stellen Sie es auf „spannen“, als ganz nach vorne. Die Luft in der Schlauchverbindung genügt nicht für einen vollständigen Spannvorgang, aber die Wurfarme werden sich bewegen. Mit jedem weiteren „Spannversuch“ werden die Bewegungen schwächer bis fast kein Druck mehr im System ist. Nun können Sie die Schlauchverbindung mittels der Schnellkupplung einfach abstecken.

FAQ

AR-6 STINGER

Ja, es sind 10 blaue Übungspfeile im Set beigelegt

Ja, kannst du. Wir haben eigene Pfeile mit Jagdspitzen für den AR-6 Stinger entwickelt. Du bekommst sie bei uns im Shop.

Es passen sechs Pfeile in das Magazin.

Ja, die Sehne ist ein klassischer Verschleißteil bei einer Armbrust. Besonders die erste Sehne hat eine deutlich kürzere Lebenszeit, als nachfolgende. Durch den Gebrauch der Stinger runden sich die Kanten mit der Zeit von selbst ab. Dadurch erleiden die später benutzten Sehnen  weniger Belastung. Du kannst scharfe Kanten, besonders die  hintere Position, wo die Sehne nachdem Spannvorgang gehalten wird, mit einer Feile oder Schleifpapier glätten.

Eine saubere und gut gewartete Armbrust, wie eine geschmierte Schiene tragen ebenfalls zu einer deutlich längeren Lebensdauer bei.

  • Überprüfe, ob die Batterien noch genügend Energie haben.
  • Stelle sicher, dass das hintere Stück, auf welchen sich der Schalter befindet, gut in das Gehäuse des Lasers geschraubt ist.
  • Stelle sicher, dass die drei Schrauben vorne am Laser gut eingeschraubt sind und kontakt haben.
  • Nutze etwas Kontaktspray um beide Seiten des Schalters damit einzusprühen.

Du brauchst drei Batterien des Typs AG13/357A/CX44/LR44W.

Sollte das Gewinde ausgerissen sein, musst du das Magazin auseinandernehmen, anschließend das Loch (mit dem ausgerissenen Gewinde) mit Klebstoff (Klebstoff der für Kunststoff geeignet ist) befüllen und dann trocknen lassen. Abschließend kannst du die Schraube wieder eindrehe. Diese schneidet sich dann selbst ein neues Gewinde.

FAQ

FENRIS

Ja, es sind fünf Pfeile mit Übungsspitzen beigelegt.

Ja, kannst du. Wichtig ist, dass du die FENRIS-Nocken verwendest. Diese bekommst du bei uns im Shop. Außerdem musst du bei der Befiederung mit zwei Federn arbeiten, da die Pfeile sonst nicht stapelbar sind.

Ja, kannst du verwenden. Du findest perfekt ausgelegte Spitzen bei uns im Shop. Wichtig ist, dass du 2D-Jagdspitzen verwendest, da diese stapelbar sind.

Es passen fünf Pfeile in das Magazin.

Ja, du kannst das FENRIS-Magazin mit den meisten üblichen Compoundbögen kombinieren. Vergewissere dich, ob dein Bogen ein Gewinde für die Pfeilauflage nutzt. Hat dein Bogen diese Voraussetzung geschafft, dann steht der Verwendung mit dem FENRIS nichts mehr im Weg. Prüfe nun, ob zwei Bohrungen mit Gewinde vorhanden sind, dann kannst du den FENRIS direkt am Bogen befestigen. Hat dein Bogen nur ein Gewinde, dann bekommst du in unserem Shop einen Universaladapter für deinen FENRIS. Dieser Adapter wird mit unterschiedlichen Schrauben ausgeliefert, so dass er für die meisten Compoundbögen geeignet ist und das FENRIS-Magazin auf deinem Compoundbogen montiert werden kann.

Einkaufswagen